Verbindet man Outlook für Mac von extern mit einem Exchange wird über den AutoDiscover-Mechanismus der Servername automatisch konfiguriert – bzw. geändert.

Problematisch ist es aber wenn hier der lokale Name des Exchange-Servers eingetragen wird – und somit keine Verbindung mehr zustande kommt.

Dieses Verhalten von Outlook kann man aber deaktiveren:

1) Outlook öffnen

2) AppleScript Editor öffnen (Script Editor.app in Programme/Dienstprogramme)

3) folgendes Script ausführen

tell application "Microsoft Outlook"
set background autodiscover of every exchange account to false
end tell

Danach den Servernamen im Outlook nochmal auf den externen Namen setzten – jetzt sollte der Servername nicht mehr geändert werden und die Verbindung funktionieren!

Wenn man auf einem Windows Server das Dedup-Feature einschaltet kann es passieren, dass der ChunkStore (dieser befindet sich in dem Ordner „System Volume Information“) in dem die Informationen für das Dedup gespeichert werden immer weiter wächst und so riesig wird das er teilweise den ganzen freien Platz auf dem Volume verbraucht.

Das kann man aber über einen DedupJob aber wieder fixen -hier am Beispiel eines Volumes F: :

eine Powershell als Administrator öffnen

und

Start-DedupJob -Volume “F:” -Type GarbageCollection -Memory 50

man kann mit

Get-DedupJob

überprüfen wie weit der Job schon ist.

Hilft dies nicht ist eine Möglichkeit noch die Deduplizierung rückgänging zu machen.

Dazu lässt man Dedup auf dem Volume aktiviert – deaktiviert aber die Hintergrundaktivität

Set-DedupSchedule BackgroundOptimization -enable $false

Start-DedupJob -Volume „F:“ -Type Unoptimization

Start-DedupJob -Volume “F:” -Type GarbageCollection

danach sollte der Chunk-Ordner weg sein – dann kann dedup bei Bedarf wieder aktiviert werden.