Ich stoße öfters auf den Fehler, dass Outlook beim Einrichten des Profils beim Punkt „Am Server anmelden“ scheitert und sich nicht am Exchange anmelden kann.

Das Exchange Autodiscover funktioniert einwandfrei (Outlook konfiguriert sich sauber selbst) – nur beim letzten Punkt – eben der Anmeldung – scheitert der Einrichtungsvorgang mit folgender Meldung:

„Der Name kann nicht aufgelöst werden. Es steht keine Verbindung mit Microsoft Exchange zur Verfügung. Outlook muss im Onlinemodus oder verbunden sein, um diesen Vorgang abzuschließen.“

Outlook - Name nicht auflösen

Das komische hierbei ist, dass dieses Problem oft nicht alle Benutzer betrifft sondern nur einzelne Benutzer. Auch können z.B. andere Benutzer an dem Rechner sich ohne Problem mit Outlook an dem Exchange anmelden.

Das Problem liegt hier an der Anmeldung von Outlook am Globalen Katalog im Active Directorys.

Man kann über einen Registry-Schlüssel den Globalen-Katalog-Server für Outlook bei diesen Benutzern vorgeben.

Dazu erstellt man für die betroffenen Benutzer unter

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Exchange\Exchange Provider

eine Zeichenfolge (REG_SZ) mit dem Namen DS Server

und gibt als Wert den bzw. einen Domänencontroller an (als FQDN-Namen), der den Globalen Katalog hat.

Outlook - ExchangeProvider - DSServer

Hier in meinen Beispiel also dc.test.local.

Danach führt man die Profilerstellung neu durch – und dann sollte es sauber durchlaufen 🙂

Outlook - Name nicht auflösen - funktioniert

Quelle: Microsoft

Wenn man bei einem Exchange 2013 bestimmte Benutzer bearbeiten will, kommt es unter Umständen zu folgendem Fehler:

„Die angegebene Organisationseinheit wurde nicht gefunden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Identität der Organisationseinheiten korrekt eingegeben haben.“

Exchange2013-Organisationseinheit-Fehler-1

und in der Ereignisanzeige taucht der Fehler MSExchange CmdletLogs mit der Event-ID 6 (Cmdlet fehlgeschlagen. Cmdlet Get-UserPrincipalNamesSuffix, Parameter {OrganizationalUnit=domain.tld/OU}) auf:

Exchange2013-Organisationseinheit-Fehler-2

Der Grund für den Fehler liegt darin, dass in der Domain der User-Container vom Default-Wert abweicht. Das kann z.B. bei einer Migration von einem Small Business Server sein, da hier der Standard-Container der Benutzer verschachtelt unter der MyBusiness-OU liegt. Oder der Admin hat den Pfad manuell wie hier beschrieben geändert.

Man kann den Wert am einfachsten in der Powershell mit Get-ADDomain überprüfen:

Exchange2013-Organisationseinheit-Fehler-3

Wenn dieser nicht dem Standard-Wert „CN=Users,DC=Domainname,DC=tld“ entspricht (also in meinem Beispiel CN=Users,DC=test,DC=local) – kommt es zu dem beschriebenen Fehler.

Wenn man den Standard-Container für die Benutzer wieder auf den Standardwert setzt funktioniert alles wieder.

Am einfachsten geht es mit folgendem Befehl:

redirusr „CN=Users,DC=Domainname,DC=tld“

also z.B.: redirusr „CN=Users,DC=test,DC=local“

Exchange2013-Organisationseinheit-Fehler-4

Ohne Neustart von Servern oder Dienste funktioniert die Bearbeitung der User sofort wieder 🙂