VMWare ESXi: „Es wurde kein Ziel für Coredumps konfiguriert. Derzeit können keine Coredumps für den Host gespeichert werden.“

Nach einem Update eines ESXi 5.1 auf 5.5 bekamm ich im VMWare vSphere Client diese Meldung angezeigt:

VMWareCoredumps1

Das Update hat die Partitons-IDs geändert und deshalb stimmt der Pfad in der Konfig nicht mehr. Das kann man leicht folgendermaßen ändern:

1) per SSH anmelden oder direkt am Server in die Shell
2) die aktuelle Konfiguration mittels

esxcfg-dumppart -l

anzeigen lassen.

3) Alle verfügbaren Partitonen für das Coredump anzeigen lassen

esxcfg-dumppart -f

4) Die angezeigte Partition als Dump-Partition konfigurieren (der Partitonsname fängt immer mit naa. an – den entsprechen anpassen)

esxcfg-dumppart -s partitionsname

z.B. wie in meinem Fall:

esxcfg-dumppart -s naa.600508e00000000071c560f22d78670a:7

5) nochmal die Konfiguration anzeigen lassen

esxcfg-dumppart -l

Jetzt müsste bei „Is Active“ bei der entsprechenden Partiton ein „Yes“ stehen und die Meldung im vSphere Client verschwinden.

Hier nochmal mein Fall als Beispiel:

VMWareCoredumps2

10 Kommentare

  1. Hi,

    danke für den Tipp.
    Eine Frage, bei mir werden zwei mögliche Partitionen angezeigt, welche soll ich dann auswählen?

    ~ # esxcfg-dumppart -f
    Partition name naa.600508b1001cce7c194b90f3abfd9300:7 -> /vmfs/devices/disks/naa.600508b1001cce7c194b90f3abfd9300:7
    Partition name naa.600508b1001cce7c194b90f3abfd9300:9 -> /vmfs/devices/disks/naa.600508b1001cce7c194b90f3abfd9300:9

    Viele Grüße Theo

    1. Hi, das ist dir überlassen – es zeigt nur an welche in frage kommen würden. So kannst du einfach die größere nehmen, oder z.B. eine lokale Platte statt eines Storages. Aber im Endeffekt ist es egal – reine Geschmackssache 😉

          1. Interessanter Artikel – scheint neu in VMWare 5.5 zu sein. So wie ich das sehe ist die größere der beiden zu wählen die bessere Wahl – da die zweite sehr klein ist 🙂

        1. Mit

          esxcli storage vmfs extent list

          und

          esxcli storage core path list

          kann man sich die Infos der Datastores anzeigen. Und mit einem einfachen

          df

          kann man sich die Größen der Filesysteme anzeigen lassen. Mittels den drei Befehlen kann man sich einfach alle Infos zusammensuchen 🙂

  2. Jep, habe ich auch so verstanden, hoffe habe es nun richtig gemacht und die Partition
    name naa.600508b1001cce7c194b90f3abfd9300:9 -> /vmfs/devices/disks/naa.600508b1001cce7c194b90f3abfd9300:9

    genommen, dass ist die grössere und auch in dem Beispiel im Link ausgewählt worden…

    Ein schönes Weekend Theo

  3. Interessant, doch wird mir keine Partition mit naa. angezeigt mit esxcfg-dumppart -f. Wie erhalte ich diese Partition?
    Ich erhalte nur
    ~ # esxcfg-dumppart -f
    Partition name mpx.vmhbaV:W:X:Y:Z -> /vmfs/devices/disks/mpx.vmhbaV:W:X:Y:Z
    Partition name mpx.vmhbaV:W:X:Y:Z -> /vmfs/devices/disks/mpx.vmhbaV:W:X:Y:Z

    ?
    Danke,
    Oliver

Kommentar verfassen