Nach einem Update eines ESXi 5.1 auf 5.5 bekamm ich im VMWare vSphere Client diese Meldung angezeigt:

VMWareCoredumps1

Das Update hat die Partitons-IDs geändert und deshalb stimmt der Pfad in der Konfig nicht mehr. Das kann man leicht folgendermaßen ändern:

1) per SSH anmelden oder direkt am Server in die Shell
2) die aktuelle Konfiguration mittels

esxcfg-dumppart -l

anzeigen lassen.

3) Alle verfügbaren Partitonen für das Coredump anzeigen lassen

esxcfg-dumppart -f

4) Die angezeigte Partition als Dump-Partition konfigurieren (der Partitonsname fängt immer mit naa. an – den entsprechen anpassen)

esxcfg-dumppart -s partitionsname

z.B. wie in meinem Fall:

esxcfg-dumppart -s naa.600508e00000000071c560f22d78670a:7

5) nochmal die Konfiguration anzeigen lassen

esxcfg-dumppart -l

Jetzt müsste bei „Is Active“ bei der entsprechenden Partiton ein „Yes“ stehen und die Meldung im vSphere Client verschwinden.

Hier nochmal mein Fall als Beispiel:

VMWareCoredumps2

Ich hatte folgendes Problem: Ein Kunde hat ein Shelf an seine NetApp ansgeschlossen das vorher an einem anderem Filer in Verwendung war. Die Festplatten auf dem Shelf hatten noch den alten Filer als Besiter (Owner) hinterlegt – deshalb konnte man die Festplatten nicht dem Filer zuordnen und verwenden.

Aktueller Filer heißt in diesem Fall: fas2020-1
Alter Filer hieß in diesem Fall: sevof011502

Das ganze kann man folgendermaßen lösen:

1) Man logt sich per SSH auf dem Filer ein
2) Anzeige der Festplatten mit ihren aktuellen Besitzer:

disk show -v

ergibt folgende Ausgabe:


DISK OWNER POOL SERIAL NUMBER
------------ ------------- ----- -------------
0c.00.2 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E8DX00009817XVX3
0c.00.5 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E37Z00009817XX9T
0c.00.3 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2D5FC00009817XXCA
0c.00.10 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2EA6R000098183KD5
0c.00.8 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2EEH0000098183N8L
0c.00.7 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E58D00009817XX30
0c.00.6 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2E1Z000009817XXFZ
0c.00.0 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2GTVW000098199S1D
0c.00.1 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2EEF0000098183RE6
0c.00.9 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2ERA6000098183QHW
0b.22 sevof011502(118051589) Pool0 3LN2735T00009810FQ1Q
0b.21 sevof011502(118051589) Pool0 3LN27QEZ00009810FMZR
0b.23 sevof011502(118051589) Pool0 3LN27SCY00009810DFX0
0a.17 sevof011502(118051589) Pool0 3LN27RZ000009810KN2E
0a.16 sevof011502(118051589) Pool0 3LN25H2C00009810LC2T
0a.29 sevof011502(118051589) Pool0 3LN2732W00009810LZR3
0a.24 sevof011502(118051589) Pool0 3LN2736J00009810DFEL
0b.19 sevof011502(118051589) Pool0 3LN2745200009810FPJV
0b.18 sevof011502(118051589) Pool0 3LN27QAL00009810DVSD
0b.27 sevof011502(118051589) Pool0 3LN24LGJ00009809A0X0
0a.26 sevof011502(118051589) Pool0 3LN272ZD00009810FPZF
0a.25 sevof011502(118051589) Pool0 3LN24CMV000098097LB1
0a.20 sevof011502(118051589) Pool0 3LN1LE9A00009810CLZU
0b.28 sevof011502(118051589) Pool0 3LN273M000009810LXQR

3) jetzt löschen wir die Ownership auf der Festplatte z.B der 0b.28 und setzten die Platte so auf den unowned-Status

disk assign 0b.28 -s unowned -f

4) jetzt können wir die Festplatte unserem Filer zuordnen

disk assign 0b.28

5) Jetzt steht die Festplatte zur Verfügung:

disk show

ergibt jetzt folgende Ausgabe:


DISK OWNER POOL SERIAL NUMBER
------------ ------------- ----- -------------
0c.00.2 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E8DX00009817XVX3
0c.00.5 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E37Z00009817XX9T
0c.00.3 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2D5FC00009817XXCA
0c.00.10 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2EA6R000098183KD5
0c.00.8 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2EEH0000098183N8L
0c.00.7 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E58D00009817XX30
0c.00.6 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2E1Z000009817XXFZ
0c.00.0 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2GTVW000098199S1D
0c.00.1 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2EEF0000098183RE6
0c.00.9 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2ERA6000098183QHW
0b.28 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN273M000009810LXQR

Jetzt könnte man die Festplatte verwenden.

6) Hat man bei alle Festplatten den Besitzer entfernt, kann man mit einem Befehl alle „freien“ Festplatten auf einem dem Filer zuordnen:

disk assign all

Zur Überprüfung nochmal alle anzeigen lassen

disk show


DISK OWNER POOL SERIAL NUMBER
------------ ------------- ----- -------------
0c.00.2 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E8DX00009817XVX3
0c.00.5 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E37Z00009817XX9T
0c.00.3 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2D5FC00009817XXCA
0c.00.10 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2EA6R000098183KD5
0c.00.8 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2EEH0000098183N8L
0c.00.7 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2E58D00009817XX30
0c.00.6 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2E1Z000009817XXFZ
0c.00.0 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2GTVW000098199S1D
0c.00.1 fas2020-2 (135018757) Pool0 3LM2EEF0000098183RE6
0c.00.9 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LM2ERA6000098183QHW
0b.18 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN27QAL00009810DVSD
0a.26 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN272ZD00009810FPZF
0a.25 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN24CMV000098097LB1
0a.24 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN2736J00009810DFEL
0a.29 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN2732W00009810LZR3
0a.20 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN1LE9A00009810CLZU
0b.22 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN2735T00009810FQ1Q
0a.17 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN27RZ000009810KN2E
0b.23 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN27SCY00009810DFX0
0b.27 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN24LGJ00009809A0X0
0b.21 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN27QEZ00009810FMZR
0b.28 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN273M000009810LXQR
0b.19 fas2020-1 (135116884) Pool0 3LN2745200009810FPJV

Jetzt sind alle Platten zur Verwendung bereit. Natürlich kann auch auf dem zweiten Filer-Controller (hier fas2020-2) die unowned Disk zugeordnet werden – war in diesem Fall aber nicht erfoderlich 🙂

Wenn man Windows klonen und verteilen will, verwendet man das sysprep um das Windows für die Verteilung vorzubereiten.

Das sieht bei mir so aus:

sysprep

Das „Verallgemeinern“ oder auch „generalize“ macht folgendes:

– Alle Einträge in der Ereignisanzeige werden gelöscht;
– Alle Wiederherstellungspunkte werden gelöscht;
– es deaktiviert das Konto des lokalen Administrators und löscht sein Profil;
Security Identifier (SID);
– Plug- und Play-Gerätetreiber, die während der Installation hinzugefügt wurden; werden gelöscht
– die Mitgliedschaft in Domänen und wechselt den PC in die Arbeitsgruppe „Workgroup“.

Das sind alles Dinge die man eigentlich alle immer haben will – außer das löschen der Gerätetreiber. Diese will man oft behalten, weil man z.B. das Image auf baugleiche Rechner verteilen will und dort dann z.B. der Grafiktreiber fehlt und nachinstalliert werden muss.

Dieses Verhalten lässt sich allerdings ganz leicht durch einen Eintrag in der Registry ausschalten:

Unter

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Setup\Sysprep\Settings\sppnp

setzt man den DWORD-Wert PersistAllDeviceInstalls auf 1

Wenn man danach das Sysprep laufen lässt, sind im Image alle Treiber enthalten!

Der Weg über die Antwort-Datei für Sysprep geht natürlich auch -> hier eine Anleitung dazu: Link.

Den Windows Key in Windows Server 2012 und 2012 R2 (und auch unter Windows 8 / 8.1) ist ziemlich gut versteckt. Das System bietet einem standardmäßig in der GUI keine Möglichkeit dazu. Hier zwei Wege um den Key zu ändern:

1.1) wir starten eine Eingabeaufforderung (cmd.exe) als Administrator

1.2) wir geben slmgr.vbs /ipk HIERB-ITTED-ENKEY-EINGE-BEN11 ein

1.3) Danach kann in der Systemsteuerung unter System / Windows-Aktivierung der Key aktiviert werden

oder

2.1) wir starten eine Eingabeaufforderung (cmd.exe) als Administrator

2.2) wir geben Slui.exe 0x3 ein

2.3) wir geben im den jetzt erscheinenden Fenster den Key ein und klicken auf aktivieren

KeySLUI

2.4) der Key ist aktiviert!

Eigentlich ganz einfach 😉