Windows Server: DNS bzw. NetBIOS Alias

Manchmal steht man vor dem Problem, dass ein Server auf zwei (oder mehr) Namen hören muss. Das braucht man z.B. bei einer FileServer-Migration. Damit der Server auch auf alle Namen hört und auch der Zugriff auf die Freigaben über alle Namen funktioniert muss man folgende Schritt durchführen:

1) Auf dem Windows Server die Registry mittels regedit öffnen

2) zu HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\lanmanserver\parameters navigieren

2.1) einen DWORD Eintrag mit dem Namen DisableStrictNameChecking erstellen und den Wert auf 1 setzten. Damit wird der Zugriff auf die Freigaben über die Aliase erlaubt.

2.2) einen MULTI_SZ Eintrag mit dem Namen OptionalNames erstellen. Hier trägt man als Wert pro Zeile einen gewünschten Alias (den NetBIOS-Namen – nicht den FQDN!) ein. Damit wird der Server auch unter diesen Namen erreichbar.

Damit sind wir auf dem Server fertig. Jetzt sollte der Server neu gestartet werden. In der Zwischenzeit müssen noch Einträge im DNS und WINS erstellt werden.

3) Auf dem DNS-Server einen statischen Host-Eintrag mit dem Alias und der IP des Servers erstellen.

4) Auf dem WINS-Server einen statischen Eintrag mit dem Alias und der IP setzten.

Der Server würde sich zwar automatisch beim WINS nach seinem Neustart dynamisch registrien, allerdings benutzt ein echter Server normalerweise drei Netbios-Records (00h [Arbeitsstationsnamen], 03h [Nachrichtendienst] und 20h [Serverdienst]) – die Alias-Namen werden allerdings nur als Netbios-Typ 03h eingetragen. Deshalb erstellen wir einen statischen Eintrag, den darüber werden alle Einträge sauber gesetzt.

Danach ist der Server über seinen Hauptnamen und seinen Alias oder Aliase sauber erreichbar 🙂

Quelle: Link

Kommentar verfassen